News

Kurze Information zum Wochende:

meine Arbeit und ich sind seit einiger Zeit auch schon auf Instagram zu finden. Wer an aktuellen Informationen und Beiträgen interessiert ist, kann mir dort gern folgen. Ihr findet mich unter @lerntherapie_manja_paul und ich freue mich euch dort zu sehen.

Sonntagsimpuls

 

An einem Sonntag am Meer kommen mir doch die beste Ideen 😉

Warum also nicht gleich einen Sonntagsimpuls für euch schreiben? Am Sonntag für euch Eltern und zu einem Thema, was viele von uns bewegt? Verrückt sein – normal sein? Dazu werde ich einen Text unserer Tochter mit euch teilen, in dem sie sich bereits mit 14 Jahren mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Ein text, der so viele Aspekte des Themas vereint und bin gespannt auf eure Meinungen. Findet ihr euch wieder im Text? 

Mit lieben Grüßen für einen wunderbar erholsamen, Ver-rückten Sonntag!

Verrückt*
Bin ich verrückt?
Bist du verrückt?
Weil…wenn man verrückt ist, ist man doch nichts anderes als ver-rückt,
also abgerückt, verrutscht, ver-rückt von der Norm.
Weil…Ich bin bin doch nicht wie die Norm sondern anders, also verrückt?
Aber..wer legt die Norm fest?
Gibt es so etwas überhaupt?
Ein System, das uns gleichsetzen und anpassen will,
welches einen andern Weg als den falschen sieht?
Welches uns gleich und ähnlich machen will?
Oder ist die Norm nur wie eine große Plakatwand, hinter der wir uns alle verstecken?
Auf der Größe Worte stehen, die wir uns nicht trauen zu widerlegen oder anzufechten?
Vielleicht ist es eine Mauer, die wir unbewusst errichtet haben
und an der wir manchmal erschöpft nach unten sinken.
Nach unten sinken wobei wir doch eigentlich einen neuen Versuch wagen müssten,
die Norm zu erklimmen und zu überwinden.
Einen neuen Versuch wagen ANDERS zu sein, verrückt zu sein,
vielleicht verstecken wir uns manchmal vor der angeblichen Läßt des Anpassens.
Sagen „wir wollen gar nicht ANDERS sein“, wobei wir manchmal einfach nicht die Kraft dafür haben.
Es fehlt die Kraft, die Mauer der Norm zu überwinden
und sich trauen verrückt zu sein.
Aber…was wäre, wenn wir auf einmal alle verrückt wären? Alle ANDERS wären?
Dann wären wir so ANDERS, dass wir schon wieder gleich sind.
Also ist es vielleicht gut und volle Absicht, dass jeder von uns so ist wie er ist?!
Also warum unbedingt verändern, wenn es mich, anders, so wie ich bin
verrückterweise nur einmal gibt?!

Tabea Paul, 14 Jahre

 

Neues Feedback

Ein neues Feedback ist eingetroffen 🙂

Feedbackzur Behandlung unsere Tochter Anni

Wir möchten Frau Paul noch einmal ganz herzlich DANKE für ihre Hilfe sagen!Zunehmend machten wir uns Sorgen um das Verhalten unserer Tochter, das wir nicht einfach mit der beginnenden Pubertät abtun konnten und wollten. Sie zog sich immer mehr zurück, lehnte jegliche hilfe ab und war irgendwie nicht mehr erreichbar für uns. Schulische Probleme durch Unkonzentriertheit usw kamen natürliich dazu. In wenigen Sitzungen ist es Frau Paul gelungen, Blockaden zu lösen und das (eigentlich) unbeschwerte, lebensfrohe und offene Wesen unserer Tochter wieder „ans Licht zu holen“. Wir sehen erleichtert, dass sie ruhiger und konzentrierter ist, weitestgehend ihre innere Mitte wieder gefunden hat und ihr Selbstbewusstsein gestärkt ist. Neben der Behandlung in der Praxis gibt es tolle, einfach umsetzbare Tipps für Zuhause und Empfehlungen für ergänzende Mittel wie z.B. Bachblüten in individueller Mischung. Zudem macht es Frau Paul einem durch ihre natürliche, unkomplizierte Art sehr leicht, Vertrauen zu ihr aufzubauen. Gerade bei Kindern ist das ja enorm wichtig. Bei allen Problemen, die wir hatten – der Besuch bei Frau Paul war für unser Kind nie eins, im Gegenteil…22.2.19

Workshop „Bewegung und Stimme -mit Leichtigkeit präsent sein!“


An diesem Wochenende werden unsere Bewegung und unsere Stimme im Mittelpunkt stehen.

Dabei können wir mit Hilfe all unserer Sinne die Leichtigkeit in uns entdecken.

Jenseits festgelegter Schrittfolgen wollen wir unseren Bewegunsimpulsen folgen und werden spielerisch den Klang unserer Stimme entfalten.

Mutig können wir uns ausprobieren, Körper und Stimme wahrnehmen und ihnen Raum geben.

So erfahren wir ganz nebenbei die ursprüngliche Kreativität in uns.

durch die Übung von Achtsamkeit uns selbst gegenüber sind wir präsenter und werden von anderen ebenso wahrgenommen.

Ihr seid eingeladen mit eurer Neugier und euren Zweifeln dabei zu sein und mehr von euch selbst zu erfahren, zu erspüren und wahrzunehmen.

Termin: 25./26.5.2019

Preis: 110,-€ zzgl Übernachtung und Verpflegung

Ort:
Internationales Begegnungszentrum
St. Marienthal
St. Marienthal 10
02899 Ostritz-St.Marienthal

Anmeldung bitte an:
Tel. 035823 / 77-0 DW -256
Fax: 035823 / 77 250
e-mail: blaschke@ibz-marienthal.de

Stress-Therapie

ROMPC© – (Relationship-oriented Meridian-based Psychotherapy, Counselling and Coaching)

was ist das, was verbirgt sich hinter dem kompliziert klingenden Begriff?

Weiterlesen

Woran erkenne ich Lernprobleme noch?

Hier findet Ihr bereits Symptome, die Ihr zum Teil an eurem Kind erkennt und hier habe ich einige weitere zusammengefasst, die ebenfalls auftreten können aber nicht alle vorhanden sein müssen.

  • impulsives unangemessenes Verhalten / Hyperaktivität / schreckhaft / unangemessen ängstlich
  • eingeschränkte Motorik / fehlende manuelle Geschicklichkeit / zu geringen Muskeltonus / Einschränkungen beim Sehen
  • unangemessenes Umklammern des Stiftes und/oder schlechte Handschrift
  • linkisches rennen oder stolpern / schlurfen
  • Gleichgewicht ist gestört
  • sich selbst organisieren fällt schwer
  • oft genervt / möglicherweise gestörtes Ein- oder Durchschlafen
  • Ablenkbarkeit: achtet auf alles  / Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Licht, Bewegungen
  • lautes oder leises Lesen fällt schwer / der Text wird nicht verstanden / Zeilen werden beim Lesen übersprungen / Buchstaben „tanzen“ vor den Augen
  • Schwierigkeiten, von der Tafel richtig abzuschreiben oder „Laufdiktate“ korrekt zu schreiben

Reflexe die noch bestehen sorgen für Lernstörungen?!

Wie hier schon angesprochen, werden in der Fachwelt verschiedene Einflüsse und Gründe als Ursachen für Lernstörungen diskutiert. Eine mögliche Ursache sind noch bestehende frühkindliche Reflexe.

„Reflexe sind nicht willentlich steuerbare, immer gleichbleibende Muskelreaktionen auf Reize, die für den Reifungsprozess im Mutterleib und im ersten Lebensjahr wichtig sind. Sie bewirken, dass Grob- und Feinmotorik ausreichend entwickelt werden, um aufrecht zu gehen oder Sprechen, Lesen und Schreiben zu können. Außerdem sorgen sie dafür, dass alle Gehirnareale optimal verknüpft werden, um seine Bewegungen koordinieren, seine Impulse kontrollieren oder sich konzentrieren zu können.

Diese Reflexe verschwinden im Laufe der ersten Lebensjahre bzw verändern sich. Bleiben die Reflexe allerdings ganz oder teilweise erhalten, versucht der Körper, diese unwillkürlichen Muskelreflexe unter Kontrolle zu halten oder zu kompensieren. Das kostet viel Energie und ist nur unter großer Anstrengung möglich. Dadurch kommt es zu Konzentrationsproblemen, Lernstörungen, Verhaltensauffälligkeiten oder Hyperaktivität.“ B.Hanke

Fragebogen Auffälligkeiten und Einflüsse

  • Hattest Du während deiner Schwangerschaft medizinische Probleme?
  • Wurde Dein Kind vor oder nach dem errechneten Geburtstermin geboren ?
  • War der Geburtsvorgang in irgendeiner Weise ungewöhnlich (Zangengeburt, Saugglocken-Geburt, Kaiserschnitt, künstliche Geburtseinleitung, sehr lang oder kurz)?
  • War(oder ist) Dein Kind zu klein für sein Alter?
  • Gab es irgendwelche ungewöhnliche körperliche Besonderheiten ( Neugeborenen-Gelbsucht, Blutergüsse, verschobene Schädel, Nabelschnur um den Hals gewickelt)?
  • Gab es Probleme beim Füttern oder Anlegen?
  • War Dein Kind zwischen dem 6. und 18. Monat sehr aktiv oder sehr fordernd oder auffällig ruhig und teilnahmslos?
  • Hat Dein Kind mit dem Kopf geschlagen?
  • Begann Dein Kind vor dem 10. oder nach dem 16. Monat zu laufen?
  • übersprang dein Kind die Krabbel-Phase?
  • Hat Dein Kind verspätet Sprechen gelernt ( erst 2-3 Worte mit 2 Jahren)?
  • Hatte Dein Kind in den ersten 18 Monaten eine schwerwiegende Erkrankung oder Anfälle?
  • Gab es irgendwelche Anzeichen von Ekzemen, Asthma oder Allergien?
  • Hatte Dein Kind irgendwelche Nebenreaktionen auf Kinderkrankheiten?
  • Lutschte Dein Kind noch am Daumen, nachdem es älter als 5 Jahre war?
  • Machte Dein Kind regelmäßig ins Bett, nachdem es älter als 5 Jahre war?
  • Leidet Dein Kind unter der Reiseübelkeit?
  • Hatte/Hat Dein Kind Schwierigkeiten, eine dominante Hand auszuprägen oder mit Gegenständen seine Körpermitte zu überqueren?
  • Hatte Dein Kind in den ersten Schuljahren Probleme mit dem Lesen und/oder Schreiben?
  • Hat Dein Kind Schwierigkeiten, die Uhrzeit von einer analogen Uhr abzulesen?
  • Hat Dein Kind Schwierigkeiten, Fahrrad zu fahren?
  • Hat es Probleme beim Fangen eines Balles?
  • Macht das Kind viele Fehler, wenn es von der Tafel abschrieb?
  • Vergisst Dein Kind manchmal Buchstaben oder schreibt Sie verkehrt herum?
  • Hat Dein Kind einen zu festen Griff, z. B. um den Stift herum?
  • Wurde bei DeinemKind irgendwann eine Diagnose wie niedriger Muskeltonus oder AD(H)S, LRS, Dyslexie, Dyskalkulie, Legasthenie gestellt?
  • Überreagiert das Kind, wenn es plötzlich Geräusche hört, berührt wird, sich Lichtverhältnisse schnell ändern?

Diese Fragen wurden modifiziert nach Sally Goddard Blythe (2009)

News im November

Hallo Interessierte,

ab diesem Monat gibt es ein paar technische Neuigkeiten, die meine Praxisabläufe unterstützen und optimieren und die möchte ich Euch / Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Neuigkeit Nr.1: ab 1.11.18 ist es möglich statt wie bisher in Bar nun auch mittels EC- Karte zu bezahlen und schon entfällt der Gang zur Bank. 🙂 Diese Neuerung wird bereits gern genutzt.

Neuigkeit Nr 2 : zur Terminvereinbarung ist ebenfalls eine weitere Möglichkeit hinzugekommen. Ihr / Sie könnt nun auch bequem zu jeder Tageszeit das niegalnagelneue Tool zur Online-Terminvergabe auf der Startseite dieser Website nutzen. Es führt euch bequem durchs Menü bietet die Möglichkeit auszuwählen ob Erst- oder Folgetermin für Kinder zur Lernberatung oder für Erwachsene zum Coaching. Natürlich kann auch wie gehabt jeder Termin telefonisch vereinbart werden.

Wie findet Ihr das das?

Lasst gern Euren / Ihren Kommentar dazu da und kommt gut durch den inzwischen grauen November!

 

 

Feedback zum Elterntreff „Lernen leicht gemacht“

Sehr geehrte Frau Paul,

nach einer sehr interessanten Fortbildung für das Kollegium des Förderzentrums Oberland und der Jugendberatung                                         Ebersbach zum Thema „Fit fürs Lernen – Lernstörungen und Behandlungsmöglichkeiten aus kinesiologischer Sicht“ im Juli 2018 luden wir Sie am 05.November 2018 zu einem Elterntreff unter dem Thema „Lernen leichter gemacht“ in unsere Schule ein. Viele Eltern und Schüler folgten dem Angebot und erfuhren von Ihnen in Gesprächen und an den praktischen Stationen, wie man Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten durch Nutzung der körpereigenen Ressourcen, wie zum Beispiel der Intensivierung der Interaktion der zwei Gehirnhälften durch Koordination-und Bewegungsübungen, reduzieren kann. Wir bedanken uns auch im Namen der Eltern und Schüler bei Ihnen für diese interessante Veranstaltung.

Steffen Simon Verantwortlicher für Prävention Ebersbach Oberland

Karina Triquet Förderzentrum Oberland IB Jugendberatung

 

 

1 2 3 11