Lernberatung

Woran erkenne ich Lernprobleme noch?

Hier findet Ihr bereits Symptome, die Ihr zum Teil an eurem Kind erkennt und hier habe ich einige weitere zusammengefasst, die ebenfalls auftreten können aber nicht alle vorhanden sein müssen.

  • impulsives unangemessenes Verhalten / Hyperaktivität / schreckhaft / unangemessen ängstlich
  • eingeschränkte Motorik / fehlende manuelle Geschicklichkeit / zu geringen Muskeltonus / Einschränkungen beim Sehen
  • unangemessenes Umklammern des Stiftes und/oder schlechte Handschrift
  • linkisches rennen oder stolpern / schlurfen
  • Gleichgewicht ist gestört
  • sich selbst organisieren fällt schwer
  • oft genervt / möglicherweise gestörtes Ein- oder Durchschlafen
  • Ablenkbarkeit: achtet auf alles  / Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Licht, Bewegungen
  • lautes oder leises Lesen fällt schwer / der Text wird nicht verstanden / Zeilen werden beim Lesen übersprungen / Buchstaben „tanzen“ vor den Augen
  • Schwierigkeiten, von der Tafel richtig abzuschreiben oder „Laufdiktate“ korrekt zu schreiben

Reflexe die noch bestehen sorgen für Lernstörungen?!

Wie hier schon angesprochen, werden in der Fachwelt verschiedene Einflüsse und Gründe als Ursachen für Lernstörungen diskutiert. Eine mögliche Ursache sind noch bestehende frühkindliche Reflexe.

„Reflexe sind nicht willentlich steuerbare, immer gleichbleibende Muskelreaktionen auf Reize, die für den Reifungsprozess im Mutterleib und im ersten Lebensjahr wichtig sind. Sie bewirken, dass Grob- und Feinmotorik ausreichend entwickelt werden, um aufrecht zu gehen oder Sprechen, Lesen und Schreiben zu können. Außerdem sorgen sie dafür, dass alle Gehirnareale optimal verknüpft werden, um seine Bewegungen koordinieren, seine Impulse kontrollieren oder sich konzentrieren zu können.

Diese Reflexe verschwinden im Laufe der ersten Lebensjahre bzw verändern sich. Bleiben die Reflexe allerdings ganz oder teilweise erhalten, versucht der Körper, diese unwillkürlichen Muskelreflexe unter Kontrolle zu halten oder zu kompensieren. Das kostet viel Energie und ist nur unter großer Anstrengung möglich. Dadurch kommt es zu Konzentrationsproblemen, Lernstörungen, Verhaltensauffälligkeiten oder Hyperaktivität.“ B.Hanke

Fragebogen Auffälligkeiten und Einflüsse

  • Hattest Du während deiner Schwangerschaft medizinische Probleme?
  • Wurde Dein Kind vor oder nach dem errechneten Geburtstermin geboren ?
  • War der Geburtsvorgang in irgendeiner Weise ungewöhnlich (Zangengeburt, Saugglocken-Geburt, Kaiserschnitt, künstliche Geburtseinleitung, sehr lang oder kurz)?
  • War(oder ist) Dein Kind zu klein für sein Alter?
  • Gab es irgendwelche ungewöhnliche körperliche Besonderheiten ( Neugeborenen-Gelbsucht, Blutergüsse, verschobene Schädel, Nabelschnur um den Hals gewickelt)?
  • Gab es Probleme beim Füttern oder Anlegen?
  • War Dein Kind zwischen dem 6. und 18. Monat sehr aktiv oder sehr fordernd oder auffällig ruhig und teilnahmslos?
  • Hat Dein Kind mit dem Kopf geschlagen?
  • Begann Dein Kind vor dem 10. oder nach dem 16. Monat zu laufen?
  • übersprang dein Kind die Krabbel-Phase?
  • Hat Dein Kind verspätet Sprechen gelernt ( erst 2-3 Worte mit 2 Jahren)?
  • Hatte Dein Kind in den ersten 18 Monaten eine schwerwiegende Erkrankung oder Anfälle?
  • Gab es irgendwelche Anzeichen von Ekzemen, Asthma oder Allergien?
  • Hatte Dein Kind irgendwelche Nebenreaktionen auf Kinderkrankheiten?
  • Lutschte Dein Kind noch am Daumen, nachdem es älter als 5 Jahre war?
  • Machte Dein Kind regelmäßig ins Bett, nachdem es älter als 5 Jahre war?
  • Leidet Dein Kind unter der Reiseübelkeit?
  • Hatte/Hat Dein Kind Schwierigkeiten, eine dominante Hand auszuprägen oder mit Gegenständen seine Körpermitte zu überqueren?
  • Hatte Dein Kind in den ersten Schuljahren Probleme mit dem Lesen und/oder Schreiben?
  • Hat Dein Kind Schwierigkeiten, die Uhrzeit von einer analogen Uhr abzulesen?
  • Hat Dein Kind Schwierigkeiten, Fahrrad zu fahren?
  • Hat es Probleme beim Fangen eines Balles?
  • Macht das Kind viele Fehler, wenn es von der Tafel abschrieb?
  • Vergisst Dein Kind manchmal Buchstaben oder schreibt Sie verkehrt herum?
  • Hat Dein Kind einen zu festen Griff, z. B. um den Stift herum?
  • Wurde bei DeinemKind irgendwann eine Diagnose wie niedriger Muskeltonus oder AD(H)S, LRS, Dyslexie, Dyskalkulie, Legasthenie gestellt?
  • Überreagiert das Kind, wenn es plötzlich Geräusche hört, berührt wird, sich Lichtverhältnisse schnell ändern?

Diese Fragen wurden modifiziert nach Sally Goddard Blythe (2009)

Lernen leicht gemacht!

Das war unser Thema des Elterntreffs für Eltern und Kinder des Förderschulzentrums in Ebersbach!

Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Pädagogen des FSZ sowie den Sozialpädagogen der IB-Jugendberatung wurden die Kinder zunächst betreut und ich konnte die Zeit nutzen um den Eltern einige praktische Einblicke in Übungen und Fördermöglichkeiten zu geben, die all das ergänzen was in der Schule bereits angeboten wird.

Nach dieser Kurzeinführung durften Eltern und Kinder gemeinsam an mehreren Stationen verschiedene Materialien ausprobieren. Ob konzentrationsförderndes Riesenmikado, liegende Achten oder auch Spaß beim Basteln eines „Stress-bällchens“ – alle nutzten die Gelegenheit Neues zu probieren und spielerisch etwas fürs Gehirn zu tun.

Danke für die tatkräftige Unterstützung!

Gerne biete ich diese Veranstaltung an Deiner / Ihrer Grundschule an!

Nachhilfe für Physik gesucht

 

Wer kann einem 11.Klässler Nachhilfe in Physik geben?

Wissenslücken schliessen gehört genauso in eine Lernunterstützung wie das Lösen von Blockaden im Körper! Deshalb heute meine Suche nach jemanden, der einen Gymnasiasten dabei unterstützen kann die Physik der Oberstufe zu verstehen.

Wer weiß jemanden der jemanden weiss?

Infos bitte an mich unter 03586/ 75 89 767 oder info@manja-paul.de

Konzentrationsprobleme

haben viele Facetten.

Eine grundlegende Ursache findet sich im Trinkverhalten und ist deshalb eine der ersten Fragen, die ich jedem im Anamnesegespräch stelle.

Ob Grundschüler oder Erwachsener – wir können nachweislich besser denken wenn der Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist. Für Schüler heisst das hauptsächlich während der Lernzeit am Vormittag und auch vor / während der Hausaufgaben zu trinken.

Wichtig ist dabei was getrunken wird! Am effektivsten versorgen wir uns mit Wasser! Allerdings höre ich öfter,dass Säfte oder gar Milch in der Schulflasche unterwegs sind und Wasser nicht schmeckt. Die gehören eher in die Kategorie Nahrung statt Flüssigkeitsversorgung. Grundsätzlich gilt: je weniger Zusätze umso günstiger für den Körper.

Übrigens frage ich es nicht nur ab sondern teste es kinesiologisch und biete dann immer Wasser an wenn sich ein Mangel zeigt, damit ich überhaupt verwertbare Testergebnisse erhalte. Was anfangs für Verwunderung sorgt, wissen meine Klienten dann schon und kommen entweder gleich mit Wasserflasche in die Praxis oder trinken hier.

Wie siehts bei Ihnen / euch aus? Trinkt Ihr regelmäßig? Während der Arbeit auch oder eher abends auf der Couch?

Für die ins Alltaggeschehen vertieften Erwachsenen gibts natürlich auch die Option stündlich ne Weckton am Smartphon einzustellen oder eine App dafür zu nutzen.

Wer macht mit?

Stress bei Schülern

entsteht in vielfältiger Form. Leistungsdruck, eigene Erwartungen und die der Eltern und Lehrer, (zu)viele Aufgaben, die gleichzeitig anstehen oder auch Freizeitstress durch vielfach komplett verplante Nachmittage.

Da heisst es dann natürlich ordnen, sortieren, lernen Prioritäten zu erkennen, Stress lösen und damit das alles funktioniert, muss der Kopf erstmal „frei sein“. Um das zu erreichen gibt es eine kleine und höchst effektive Übung, die sowohl Kindern wie auch Erwachsenen hilft „runterzukommen“. Hier in diesem Filmchen wird die Übung auf witzige Weise sehr anschaulich demonstriert.

Diesmal nicht für mich sondern für Berufsteinstiegsbegleiter, die mit jungen Leuten arbeiten. Dabei wird es natürlich um das Lernen und Lernschwierigkeiten gehen und  im 2.Themenblock werden psychische Auffälligkeiten und Krankheiten besprochen sowie jeweils von den Teilnehmern eingebrachte Fallbeispiele bearbeitet.

Gerne biete ich diese Veranstaltung auch in Ihrer Einrichtung an, sprechen Sie mich an!

 

Schnuppertermine für Ferienkinder

gibts in diesem Sommer erstmals  in meiner Praxis zum Reinschauen, Kennenlernen, Ausprobieren der spannenden Materialien wie die liegende Acht, das Space-Labyrinth, Bewegungen, Muskeltest…….alles was zu meiner Arbeit gehört!

26.7.17 10.00 -11.00 Uhr

31.7.17 14.00 – 15.00 Uhr

Einfach weitersagen, mitkommen & Spaß haben!

Merken

Elternabend im Rahmen der Elternakademie

29.05.17 um 19.00 Uhr, Lessing-Grundschule Zittau

Lernstörung oder -behinderung bedeutet nicht immer „Zappelphilipp“ zu sein oder Nov.2013 IFF webLese-Rechtschreibschwierigkeiten zu haben.
Kennen Sie es auch, dass Ihr Grundschulkind oder Teenager…

  • fehlerhaft vom Tafelbild abschreibt? Die Hände bei längerem Schreiben verkrampfen?
  • oft von der Schule gestresst nach Hause kommt?
  • ihm/ihr in der Klassenarbeit nichts mehr einfällt obwohl er/sie sich intensiv vorbereitet hat?
  • er/sie nervige Problemfächer hat, die ihm/ihr das Leben schwer machen

Im Elternabend informiere ich Sie über mögliche Ursachen für verschiedene Lernstörungen und zu Möglichkeiten mit denen Sie Ihr Kind unterstützen können, ohne dass er/sie zusätzlich lernen muss!

Die Lerntherapie unterstützt dabei, dass das Lernen leichter von der Hand geht und Ihr Kind sein Potential besser entfalten kann.